Kai Wiesinger: HYPOPHYSE
Kai Wiesinger: HYPOPHYSE

2. Aug. bis 27. Sept. 2015: »Sichtbarkeiten«. Künstlerische Fotografien von Kai Wiesinger, Franziska Stünkel und Elias Wessel.

Die Sonderausstellung „Sichtbarkeiten“ mit Fotografien von Kai Wiesinger, Franziska Stünkel und Elias Wessel findet gleichzeitig im Museum der Stadt Worms und im Museum Heylshof statt. Gezeigt werden drei künstlerische Positionen, die sich mit dem Medium Fotografie auf ganz unterschiedliche Weise auseinandersetzen.

Schauspieler Kai Wiesinger fotografiert seit vielen Jahren und blickt bereits auf eine Reihe spannender Ausstellungsprojekte zurück. Mit dem Medium Fotografie fängt er Dinge ein, die sich hinter der sichtbaren Welt verbergen. Seine Arbeiten stoßen zahlreiche Assoziationen an, verbinden kollektive Erinnerungen mit  archetypischen Gefühlen. Die dynamischen Bewegungsstudien erinnern an malerische Herangehensweisen.

Franziska Stünkel__ALL THE STORIES 15 - Kopie
Franziska Stünkel: ALL THE STORIES

Filmregisseurin und Fotokünstlerin Franziska Stünkel verfolgt seit drei Jahren ein Ausstellungsprojekt mit dem Titel „more than seven billion stories“. Spiegelungen in Schaufensterscheiben bilden den visuellen Ausgangspunkt, um der Faszination an Vielfalt und Gleichzeitigkeit Ausdruck zu verleihen. In den Überlagerungen auf ihren Fotografien erkennt man verschiedene Personen und urbane Versatzstücke – jeweils mit ihrer eigenen Geschichte.

Elias Wessel_BECOME YOUR DREAM
Elias Wessel: BECOME YOUR DREAM

Der in New York lebende Künstler Elias Wessel arbeitet vornehmlich im Bereich der inszenierten Fotografie. Er arrangiert seine Motive sehr akribisch und reichert sie mit Zitaten und Verweisen an. Mit einer ganz eigenen Bildsprache setzt er Bekanntes neu in Szene.  Ein gutes Foto entsteht für ihn dann, wenn „ich eine neue Sicht auf die Welt erfahren kann“.

Die Vernissage findet am 2. August um 16 Uhr im Beisein von Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek im Museum Heylshof statt. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung wird es ein Podiumsgespräch mit den drei Künstlern und dem künstlerischen Leiter der diesjährigen Nibelungen-Festspiele Thomas Schadt geben.

Eintritt für beide Ausstellungen:
Erwachsene 3,50 Euro / Kinder und Jugendliche: 1 Euro
Vernissage: Sonntag, 2. August, 16 Uhr, im Museum Heylshof, Eintritt frei